(2)

 Liste der Sondenstationen in Frankreich, Belgien und der Schweiz
 

Zurück : Startorte von Wettersonden

Von F5ZV, F1SRX und DJ9VF

Siehe auch : Abhören von Wettersonden - Der Start einer Wettersonde - Die Liste der europäischen Stationen -

Zentren der Radiosondierung in Frankreich, Belgien und der Schweiz

Ein Radiosonde kann in großer Höhe mehrere hundert Kilometer weit gehört werden. Zum anderen legt eine Wettersonde während ihres Fluges mit starken Winden leicht 200 bis 300 km zurück. Mit Hilfe der nebenstehende Karte kann man gut sehen in welchem Bereich von Belgien, Frankreich oder der Schweiz die Chance besteht, daß eine Sonde aufgrund der Windströmung niedergehen kann.
Die kleinen grünen Kreise zeigen einen Radius von 50 km, in dem es bei schwachen Winden mit entsprechend kleiner horizontaler Bewegung relativ einfach ist der Sonde mit dem Auto zu folgen.
Die großen Kreise zeigen einen Radius von 200 km. Das ist der Bereich in dem man zu 90% der Fälle die Sonde auch noch erreichen kann. Die Sonden kann bis über 600 km gehört werden, also auch außerhalb des großen Kreise, natürlich abhängig von der Empfangsstation, der Antenne und den Ausbreitungsbedingungen.



Grundsätzliche Angaben zu den Startplätzen

Die folgende Tabelle enthält eine Liste der Zentren für Radiosondierung mit den grundsätzlichen Angaben. Bei Angaben mit einem Fragezeichen sind die Daten noch nicht bestätigt, im Gegensatz zu den fettgedruckten Werten, die schon recht sicher sind.
Bei Stationen die mit einem Buchstaben gekennzeichnet sind kann man oft damit rechnen, daß die Sonden über Frankreich niedergehen. Ein Empfang der Radiosonden aus den restlichen Standorten ist zwar möglich aber die Landung erfolgt praktisch in den angrenzenden Regionen.
   n°WMO  ident.  Station  lat.  long.  RS  f(MHz)  Horaires  H (km)  Remarques

A
 03882    Herstmonceux (G)  50,9  0,32  RS92SGP  404.8  0, 12, 18  26  irregular

B
 06458  EBBE  Beauvechain (ON)  50,75  4,77  DFM-06  403.01  00Z  25  up to 100hPa

B
 06447    Uccle (ON)  50,81  4,35  RS92SGP +O3  403.53  0-12  33  only O3 each Mon, Wed et Fri

C
 10618  ETGI  Idar-Oberstein (DL)  49.7  7.33  RS92SGP  402.7  0-6-12-18  33  sometimes DFM-06 or RS92-AGP

D
 07110  LFRB  Brest-Guipavas (F)  48.45  -4.42  M10  404.0  0-12  23  

E
 07145    Trappes (F)  48.77  2.01  M10  402.0  0-12  30  

F
 07180    Camborne (G)  50,21  -5,32  RS92SGP  404.2  0-6-12-18  33  and 405.2

G
 10739    Stuttgart/Schnarrenberg  48.83  9.2  RS92SGP  405,1  0-12  33  

H
     Urdaibai (EA)  43.34  -2.65  RS92SGPA  403.5  12  25  since March 2012

K
 08190  LBCN  Barcelona (EA)  41.62  2.2  M10  404.0  0-12  25  

J
 07510  LFBD  Bordeaux-Mérignac (F)  44.82  -0.68  RS92SGP  404.0  0-6-12  33  

L
 06610  LSMP  Payerne (CH)  46.82  6.95  SRS-C34, SGP  403,5  0-12  33  O3 each Mon, Wed et Fri

M
 08023    Santander (EA)  43.48  -3.8  RS92SGP  402.7  0-12  24  

N
 07645  LFME  Nîmes-Courbessac (F)  43.87  4.4  M10  ~402  0-12  23  

P
 16113    Cuneo-Levaldigi (I)  44.54  7.62  RS92SGP  402.8  0-12  30  

Q
 16080  LIML  Milano-Linate (I)  45.44  9.28  RS92SGP  ~404  0, 6, 12  31  

R
 07761  LFKJ  Ajaccio (F)  41.92  8.8  M10  402.0  0-12  24  


lat (Breitengrad) und long (Breitengrad). :
Geografische Koordinaten, angegeben in Dezimalgraden.
RS : Typ der RS oder Hersteller
ML : METEOLABOR MRS-SRS400W um 06Z und 18Z - METEOLABOR SRS-PTU um 0Z und 12Z -
DFM : GRAW DFM97
VAISALA : RS92SGP, RS92-KL
M2K2 : MODEM M2K2

f(MHz) : Frequenz
Die Frequenz in MHz, sofern sie relativ fest ist (maximal plus/minus 50 kHz)
Starts : die Startzeiten
Die übliche Startzeit in UTC. Siehe auch Das Abhören einer Radiosonde für weitere Details.
Höhe(km) : die durchschnittliche erreichte Gipfelhöhe
Mittlerer Wert für die Höhe des Platzpunktes des Ballons gerechnet für mehr als 30 Starts

Weitere Startorte
Unabhängig von den regulären Startorten werden für Forschungszwecke von verschiedenen Organisationen auch an anderen Orten Sondenstarts durchgeführt. Man kann diese Starts nur durch systematische Beobachtung des Bandes ausmachen.
Man weiß inzwischen, daß nicht nur zu Lande sondern auch über Wasser Sonden gestartet werden, sowohl über dem Mittelmeer als auch über dem Atlantik. Es scheint, daß im Auftrag der Météo-France von den Frachtschiffen der CMA-CGP Sonden gestartet wurden. Eine RS92SGP konnte einmal über dem Ozean dekodiert werden, als sie sich 200 km südlich von Quimper befand.